Sprachen

Mobile Navigation

Main Navigation DE

Lange Nacht des Physical Theatre

KimchiBrot Connection / Sebastian GIsi & Alejandra Jenni Palma / Wild Vlees / Sindy Tscherrig

Samstag, 4. Juli 2015 - 21:00

© Svenja Jöres / Kristina Korsnes

Ein Abend. Vier Stücke. Volles Programm.
Zwischen den Stücken wird es kurze Umbaupausen geben.

 

KimchiBrot Connection (DE)
Once upon a mind

Beziehungsformen verändern sich. Ständig. Ehe ist längst passé. Heutzutage genießt man alle Vorzüge der Zweisamkeit und ist dennoch frei von jeglichen Verpflichtungen. Vorausgesetzt, man schweigt. Doch was passiert, wenn einer das Schweigen bricht? Ein entlarvender Blick hinter die Attrappen heutiger Paarbeziehungen.

Elisa Hofmann und Constantin Hochkeppel sind Physical Theatre Studierende an der Folkwang Universität der Künste. 2013 gründeten sie das Kollektiv KimchiBrotConnection. Die Themen, die sie verhandeln, haben unmittelbar mit dem Menschen als soziales Wesen zu tun, mit seinen Emotionen, Hoffnungen, Träumen und den Kompromissen, die er machen muss, wenn er auf andere Menschen trifft.

20 mins
: Constantin Hochkeppel, Elisabeth Hofmann
Mu-Yi Kuo

 

Sebastian Gisi & Alejandra Jenni Palma  (DE/CH)
Hör mir zu

Ein Stück über den langen und beschwerlichen Weg nach Europa. Angekommen in Deutschland, und was dann? »Hör mir zu« ist der Versuch, der undurchsichtigen Stammtisch-Gemengelage zur aktuellen Flüchtlingsthematik eine emotionale Gesprächsgrundlage entgegen zu setzen, um den Kontakt zwischen Deutschen und Migranten anzuregen.

Alejandra Jenni Palma und Sebastian Gisi sind Physical Theatre Studenten der Folkwang UdK. »Hör mir zu« ist ihre erste Zusammenarbeit. Sie ist im Rahmen des Studiums entstanden und wurde u. a. am Internationalen Menschenrechtstag in Bochum gezeigt. Jenni Palma und Gisi stehen in engem Kontakt zu einigen Flüchtlingen und Hilfsorganisationen, mit denen sie weitere Projekte planen.

25 mins
Sebastian Gisi, Alejandra Jenni Palma

 

Wild Vlees (NL)
Body on

Zwei Männer in einem leeren Raum: Sie versuchen, sich näher zu kommen, testen die Grenzen der Intimität aus und überschreiten diese - in der unmittelbaren Realität ihrer nackten Körper. Wann wird die Nähe unheimlich, die Wildheit eines menschlichen Körpers, sein Geruch, sein Schweiß, sein Gewicht? Körper können ungemütlich, bedrohlich, beschämend, ekelerregend und … lustvoll sein.

Tamar Blom und Kajetan Uranitsch studierten Mime an der Amsterdamer Hogeschool voor de Kunsten und machten 2014 ihren Abschluss. »Body On« wurde beim Amsterdamer Its Festival mit dem begehrten Its Parade Parel 2014 ausgezeichnet.

35 mins
Tamar Blom, Kajetan Uranitsch

Sindy Tscherrig  (DE/CH)

Es ist nicht schön, seinen Geburtstag ohne Gesellschaft feiern zu müssen. Was muss noch alles schiefgehen, dass das Fass überläuft? Wir Menschlein – druckfest verschlossen – haben gelernt, immer höherem Druck standzuhalten, den Siedepunkt immer weiter zu erhöhen. Nur bei mangelnder Wartung kann es im schlimmsten Fall zu einem Bersten des Menschleins kommen. Es ist Zeit, dass es Zeit wird.

Sindy Tscherrig studierte von 2008 bis 2012 Physical Theatre an der Folkwang UdK. Ihr Artist Diploma wurde mit dem Folkwangpreis ausgezeichnet und auf das Physical Theatre Festival Essen eingeladen. Sie ist zweimalige Stipendiatin des Migros Kulturprozents. Seit ihrem Abschluss arbeitet sie als freiberufliche Schauspielerin.

25 mins
Sindy Tscherrig
Thanks to Lisa Balzer

Spieldauer 

ca. 2 h

Eintrittspreis 

15 / 8 € (erm.)

Meta Navigation DE